Autor Thema: Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen  (Gelesen 29538 mal)

andreas

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« am: 06. November 2002, 23:17:18 »
Hallo Leute,

habe gerade eben mein Exemplar (Motorola PowerStack PowerPC steht aussen drauf, 300 MHz 604e Prozessor ist drin) abgeholt.

Ich habe aber das extreme Problem, dass ich nix damit anfangen kann, da zwar Open Firmware Version 1.2 RM11 von 1998 installiert ist, man aber ein Passwort benoetigt, um die Funktionen der Firmware zu benutzen.
Es gibt vier Security Level:
None
Novice
Advanced
Administrator

Um ein OS zu booten benoetigt man aber schon das Novice Security Level, welches Passwortgeschuetzt ist. Alle anderen Level ausser "None" haben ebenfalls ein Passwort gesetzt.

Die Geraete waren offenbar als Netzwerk-Terminals eingesetzt, wenn ich booten will, versucht der Rechner ueber die Ethernet-Schnittstelle per tftp zu booten. Um jedoch einen tftp-Server einzurichten, muesste ich die Hardware-Adresse der Netzwerkschnittstelle kennen, die mir aber nur angezeigt wird, wenn ich das Advanced Password kenne...

Leider hat auch der Trick, die Haelfte der Speicherbausteine auszubauen und dann dreimal einen Warm Reset durchzufuehren, das Passwort nicht zurueckgesetzt (das funktioniert auf manchen Macs).

Ich werde morgen mal den Verkaeufer fragen.
Ansonsten sind die Leute gefragt, die solche Geraete gut kennen, vielleicht gibt es ein Standard-Passwort?

Auf dem Mainboard ist jedenfalls kein einziger Jumper fuer einen Firmware-Reset.

Leider kommt das Geraet aus einer dreckigen Umgebung mit Aktiv-Rauchern, es ist innen schwarz wie ein Kamin und aussen auch nicht mehr ganz frisch. Der Speicher ist in 4 Riegeln á 16 MB eingebaut, entgegen der Beschreibung bei eBay.

Gruesse,

Andreas

Mood-Indigo - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« am: 06. November 2002, 23:17:18 »

andreas

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #1 am: 07. November 2002, 00:26:54 »
Hallo,

danke fuer den Tipp:

Auf dem Board ist ein IC mit Snaphat Timekeeper Lithium Battery. Nach Entfernen desselben sind die Passwörter weg. Kurzschliessen ist nicht noetig :-)
Man muss aber die Gehaeuseunterseite abschrauben, um dranzukommen. Das Gehaeuse ist ziemlich service-unfreundlich.

Nach meiner Einschaetzung muesste dank der Open Firmware die genannten Systeme starten. Ich muss aber erst noch einen Adapter von SCSI 50 pol Pfostenleiste (CD-ROM) auf 68 pol. beschaffen. Kennt jemand zufaellig die Nr. aus dem Reichelt-Katalog?

Gruesse,

Andreas

Guido

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #2 am: 07. November 2002, 01:33:56 »

Zitat


habe gerade eben mein Exemplar (Motorola PowerStack PowerPC steht aussen drauf, 300 MHz 604e Prozessor ist drin) abgeholt.



Kannst Du bitte mal nachsehen wie es mit Laufwerksschienen ist?
Im PDF-Handbuch sieht es so aus, als braeuchte man extra Schienen, damit die Laufwerke halten :-(

Gruesse Guido (der auch Indigo & Indigo2 hat :-) )

stkohl

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #3 am: 07. November 2002, 03:49:29 »
@Christoph
Wir haben einige Speicherchips in unserer Medizinhardware die Daten für Ever speichern. Aufbau wie EEproms, die Besoderheit ist aber das über eine Programmierspannung die Programmierleitung weggebruzelt wird. Mit Elektronenraster kannst Du aber an die Daten kommen. (Hattense mal im Fernseh, was das FBI so alles macht).

Sind zu Pufferung von Daten allerdings Goldcaps (Hochkapazitive Kondensatoren) eingebaut, kommt der Kurzschluss einem Kopfschuß gleich. In der Regel hat Christoph natürlich recht.

Evtl. steht der Rechner schon bei meinen Eltern, da weder Frau noch Kind noch ich in den letzten Tagen tagsüber zuhause waren. Werde das Teil dann mal antesten.

So, ab ins Bett. Morgen gehts mit Sohnemann zum Sankt Martinszug. :)

Offline Thomas W.

  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • This is where I start to have fun...
    • Profil anzeigen
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #4 am: 07. November 2002, 12:58:57 »
Hallo an alle,

habe mal mit dem Verkäufer unserer PowerPC Kontakt aufgenommen.

Zum "Speicherproblem":
Er schrieb mir, ich solle den kompletten Speicher (also die 4 x 16 MB) zusammen mit einem "Dreizeiler" zurückschicken und bekäme dann im Gegenzug 2 x 32 MB RAM.
Dann passt es auch wieder mit den 4 x 32 = 128 MB.

Zum "Passwortproblem":

Ich zitiere mal die Antwort
Passwort Änderung !!!

Das ist eine INOF von einem Kunden !!!

Auf dem Motherboard befindet sich, zwischen Prozessor und Rückwand, ein kleiner schwarzer Klotz mit dem Aufdruck

ST 0DD2T810

M4T28-BR12SH1

SNAPHAT

LITHIUM BATTERY

Dieser ist einfach auf den darunterliegenden Chips aufgeklipst.
Mit einem kleinen Schraubenzieher kann man die kleinen Häckchen die diesen darauf halten zurückbiegen und ihn so abziehen.
Dabei muß man aufpassen, daß sich die vier Beinchen nicht verbiegen.
Vorher sollte man sich auch genau merken wie das Bauteil drauf war!
Nun sollte man etwas warten, dann kann man den Rechenr neu starten, mit
ESC in die Firmware gehen und alles sollte frei zugänglich sein.
Nun einfach nochmal den Rechner ausschalten, die Batterie wieder auf den NVRAM klipsen und dann neu starten.
Jetzt kann man das Passwort neu vergeben.

Zitat ENDE.

Hoffe es hilft.

Mood-Indigo - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #4 am: 07. November 2002, 12:58:57 »

Offline Thomas W.

  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • This is where I start to have fun...
    • Profil anzeigen
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #5 am: 07. November 2002, 15:51:30 »
Soooo, der Paketdienst war da. Tada!!!

Hab ich wohl Glück gehabt (oder meine nette Bettel-Mail hat geholfen):

300 MHz CPU und 2 x 32 MB RAM.
Also genau so, wie es sein sollte.

Das Teil stinkt allerdings wie der Vorhof zur Hölle und wenn er hochfährt, hört er nicht mehr auf, nach einer Netzwerkverbindung zu suchen.
Das muss er sich noch abgewöhnen.
Tja, Christoph, da kommt noch 'ne Menge Arbeit auf dich zu.  ;D ;D ;D
« Letzte Änderung: 07. November 2002, 15:52:22 von wester0815 »

Offline Thomas W.

  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • This is where I start to have fun...
    • Profil anzeigen
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #6 am: 07. November 2002, 16:51:32 »
Das Teil DESINFIZIEREN ist eine gute Idee. Kann mir gleich in der Apotheke zwei Flaschen Dibromol abholen. Die werde ich wohl auch brauchen.

Die Passwörter sind auch schon gelöscht.
PASST BLOSS MIT DEN BEINCHEN DIESER BATTERIE AUF.
Habe an meiner natürlich zwei verbogen (nicht exakt senkrecht nach oben abgezogen). Liess sich mit einem kleinen Schraubendreher aber wieder richten.

Ein Problem hab ich jetzt noch:
Floppy-Käfig und Laufwerksschienen fehlen.  :-/
Wie soll man die Geräte jetzt befestigen ???
Hat schon jemand eine Idee oder Lösung parat ???

Guido

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #7 am: 07. November 2002, 17:09:31 »

Zitat


Ein Problem hab ich jetzt noch:
Floppy-Käfig und Laufwerksschienen fehlen.  :-/
Wie soll man die Geräte jetzt befestigen ???
Hat schon jemand eine Idee oder Lösung parat ???


Wie ich auch schon geschrieben hatte :-((
So ist das auch oft bei IBM, Compaq und HP :-(

Evtl. wichtiger Link f. alle die was an der Firmware des Powerstack aendern wollen PPCBUG/ARC:

- Converting from PPC1BUG to Motorola Firmware

- Upgrading from Motorola Firmware to the latestversion of Motorola Firmware

http://www.beosppc.org/mfwupgrade.html
und fuer PPCBUG
http://www.beosppc.org/mkflop.exe
http://www.beosppc.org/fw.img
oder fw.img f. ARC
http://www.beosppc.org/arc.exe


Gruesse
Guido.

Offline Thomas W.

  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • This is where I start to have fun...
    • Profil anzeigen
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #8 am: 07. November 2002, 17:25:12 »
Der Verkäufer hat KEINE Teile auf Lager!!!

Da müssen wir uns wohl selber helfen (siehe Christoph's Bastelstunde).  ;D

andreas

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #9 am: 07. November 2002, 20:01:02 »
Hallo,

auch von mir gibt es Neuigkeiten:

Ich habe gluecklicherweise ein Geraet mit Floppy ergattert.
Fuer die Laufwerksschienen verwende ich die Schienen von einem defekten externen SCSI-2-Gehaeuse, die ich noch aufgehoben habe. Das passt ganz gut, wackelt nur etwas.

Der passende Adapter hat m. W. bei Reichelt die Bestellnummer AD SCSI 04 (ohne Gewaehr). Moeglicherweise ist der Adapter aber so tief, dass er im Gehaeuse gegen das Netzteil stoesst.

Die Festplatte habe ich "haengend" in den Festplattenkaefig neben dem Netzteil eingebaut. Ich frage mich, ob die Platte das vertraegt.

Ich kann Linux/PPC (Debian) von der Diskette booten, allerdings bekomme ich dann:
SCSI host 0 abort (pid) timed out - resetting
SCSI bus is being reset for host 0 channel 0.
ncr53c8xx_reset: pid reset_flags=2 serial_number=....
laeuft so ewig weiter...

Die Platte ist m. E. richtig gejumpert und der Motor laeuft. Ich kann eben aber nicht sagen, ob die Platte noch in Ordnung ist und ich habe keine weitere Platte mit 68p. Anschluss frei.

Ich fuerchte fast, dass der Kernel von der Boot-Diskette nicht geeignet ist.

Bin fuer jeden Tipp dankbar,

bis demaechst,

Andreas

andreas

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #10 am: 07. November 2002, 21:04:36 »
Hallo,

nochmal ein Update:
es liegt nicht an der Platte, dass der Rechner nicht bootet.
Auch ohne Platte bleibt der Boot bei der SCSI-Controller Init haengen.

Also heisst es, auf den Adapter fuer das CD-ROM zu warten (hoffentlich hat der Kernel dort das richtige Modul) oder per Netzwerk zu booten. Mir fehlt aber die Zeit und der Plattenplatz, um das eben einzurichten.

Meine Hoffungen liegen dann noch auf dem AIX, Linux kann ich schliesslich einfacher haben ;-(

bis dann,

Andreas

SmellyCat

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #11 am: 07. November 2002, 22:13:47 »
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=2065583549

- ich weiss mehr OT in OT geht nicht aber DAS ist ein PCC Rechner ;D

majix

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #12 am: 07. November 2002, 22:35:01 »
Das ist wirklich mal ein besonderes Teil... Hätt ich mehr Geld, ich würds mir überlegen.

SmellyCat

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #13 am: 08. November 2002, 01:10:21 »
Das Ding ging an wie Schulzens Spitz...  theoretisch bekommt man dafür einen deutlich besseren Mac aber das ist halt Sammlerwert pur.

Nebenbei, zu Euren (stinkenden) Motrola PPC's:
Gerade an Thomas meine Frage, was wollt Ihr mit den Teilen?

Die machen mehr Arbeit als sonst was, darauf X11 rennen zu lassen mit Apps ist tötlich da ihr wahscheinlich alles bis auf irc und Netscape selbst kompilieren müsst, vorgefertigt wird es kaum was geben und noarch Pkgs sind selten und zu 90% shell only.

Die Teile würden prima NFS etc. Server abgeben, aber als Workstation unter X11 (wie ich viele kenne ist eine Workstation für Euch etwas das mit ner Maus bedient wird - nicht böse gemeint).... ich weiss nicht.

BeOS schön und gut Apps gibt es mehr als genug, selbst DivX rennt aber BeOS ist tot (leider) und auf OpenBeOS warte ich nun schon ewig.

Keine Frage - so wie das Ding über eBay verkauft wird ist's ein Schnäppchen da meiner Einschätzung nach es etwa einem guten PII nahe kommt aber dennoch.

Soll wirklich keine Kritik sein sondern eine Frage: Wer das Ding nicht als Shell only/Server einsetzt: Was habt ihr damit vor?

Ich frage das ohne Hintergedanken - rein aus Interesse

bye

Mats

PS: Oh, oh, bald ist ne Pulle Sekt fällig nur wie zusammen trinken?
« Letzte Änderung: 08. November 2002, 01:13:14 von SmellyCat »

andreas

  • Gast
Re: Motolola PPC MPX100 - Hardwarethemen
« Antwort #14 am: 08. November 2002, 01:25:44 »
Hallo,

ich kann nur fuer mich sprechen:

Wenn die Kiste unter Linux (Debian) laeuft, muesste es alle Anwendungen geben, die unter Debian compiliert werden koennen bzw. die es als fertige Pakete fuer Debian PPC gibt.
Allerdings habe ich noch Zweifel, ob sich ein XServer fuer die Grafik findet.

Fuer mich zaehlt in erster Linie die Herausforderung ;-). Optimal waere natuerlich, das Geraet unter AIX zum Laufen zu bekommen, ein AIX fehlt in meiner OS-Sammlung (Linux, Solaris, IRIX, NetBSD, FreeBSD, SCO OpenServer) noch.

Fuer 30 Euro ist das Geraet in jedem Fall guenstig, allein der aktive Terminator an der Rueckseite kostet neu 15 Euro.

Gute Nacht,

Andreas